Option. Stimmen der Erinnerung. Le Opzioni in Alto Adige/Südtirol

„Es war eine Zwangswahl und man kann sich keinen größeren Stresstest vorstellen“

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

80 Jahre nach den ersten Auswanderungen, die 1940 stattgefunden haben, wurde neues Propaganda Material gefunden. Dieses Material stammt aus Südtiroler Feder, ist aber gar nicht damals zum Einsatz gekommen.
Historiker und Eurac-Forscher, Hannes Obermair, hat die Ausstellung „Großdeutschland ruft“ dazu auf Schloss Tirol kuratiert und spricht in unserer Pocastfolge über diesen Zufallsfund und wie er anriet dieses verstörende Material sofort zu bearbeiten und zu kontextualisieren. Er war überzeugt, dass man dieses Material nicht wie normales „Kunstgut“ ruhen lassen kann, sondern man musste diese Brisanz aufgreifen und zur Sprache bringen. Das ist auch der Kern der Ausstellung „Großdeutschland ruft“.

"Per gli italiani non c'é stato il trauma delle Opzioni, ma il trauma dell'occupazione nazista"

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Alessandra Zendron, laureata in lettere, è stata fra gli storici che hanno realizzato la mostra "Option-Heimat-Opzioni nel 1989-'90. In questo episodio parla del contesto storico delle Opzioni più dalla prospettiva degli altoatesini di madre lingua italiana e fornisce una buona panoramica della convivenza tra gli altoatesini italiani e tedeschi.

„Die Option ist wie ein Baustein unserer Identität, der uns am Rande immer irgendwie streift“

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Eva Pfanzelter, Historikerin und Professorin an der Universität Innsbruck, erzählt in dieser Folge über historische Hintergründe und gesellschaftliche Entwicklungen der Optionszeit. Sie verfasste mehrere interessante Bücher zu diesem Thema wie beispielsweise „Option und Gedächtnis: Erinnerungsorte der Südtiroler Umsiedlung 1939."e

„Meine Familie hat für Italien optiert, denn wir wollten unseren Boden nicht aufgeben“

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Am 30. September 2013 fahren wir nach Schlanders, wo Karl Pobitzer wohnt. Seine 95 Jahre sind ihm nicht anzusehen. Er sitzt im Anzug und mit Krawatte hinter dem Tisch und lächelt. Sehr genau erinnert er sich an die wirren Zeiten rund um die Option. Präzise und bedacht wählt er die Worte, spricht z.T. hochdeutsch. Seine humanistische Bildung und seine Laufbahn als Lehrer schwingen in seinen Erzählungen mit.

Karl Pobitzer hat sein Leben vielfach in den Dienst der Allgemeinheit gestellt, er war u.a. Gründungsvater der Vinschger Arbeitnehmer. Am 11. September 2015 verstirbt Karl Pobitzer im 97. Lebensjahr. Er hatte 9 Kinder, 13 Enkel und 2 Urenkel.

„Wir waren Dableiber, weil wir hatten hier nichts und hätten auch irgendwo anders nichts bekommen“

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Theresia Fuchs Kiebacher erwartet uns am 2. Oktober 2013 kurz vor ihrem 88. Geburtstag gemeinsam mit ihrem Mann Josef in einer kleinen Wohnung in Innichen. Eigentlich kommen sie aus Vierschach, erzählen sie uns. Ein bisschen aufgeregt sei sie, meint Theresia Fuchs Kiebacher, ist sie es doch nicht gewohnt, im Mittelpunkt zu stehen. Sie ist die stille Seele des Hauses, dennoch möchte sie uns teilhaben lassen an ihren Erinnerungen von damals. Ruhig, besonnen und berührend mit leisen Momenten, wo sie und ihr Mann ihren Gedanken nachhängen, erzählt uns Theresia Fuchs Kiebacher aus ihrem Leben.

Theresia Fuchs Kiebacher ist 95 Jahre alt. Obwohl die Treppen zu ihrer Wohnung steil und etwas mühsam sind, lässt sie es sich nicht nehmen, uns beim Abschied bis zur Haustür zu begleiten, wo sie uns voller Herzlichkeit und mit einem Lächeln im Gesicht winkt, bis wir uns mal wiedersehen. Sie wohnt inzwischen allein in Innichen. Ihr Mann Josef ist 2015 verstorben. Einsam ist sie aber nicht, ihre 10 Kinder, 11 Enkelkinder und 5 Urenkel besuchen sie regelmäßig und genießen Muttos und Omas Kochkünste. Ihren guten Humor und schelmischen Witz hat sie nicht verloren. Zufrieden und dankbar blickt sie auf ihr reiches Leben zurück.

"Nessuno degli optanti è andato via volontariamente"

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Luigi ha 98 anni e vive in un piccolo ma accogliente appartamento nel quartiere Don Bosco di Bolzano. Quando I ‘abbiamo visto in piedi davanti alla porta d'ingresso il 17 settembre 2020, abbiamo notato subito la sua lunga barba bianca. Luigi è un uomo molto colto che ha vinto molti premi letterari in tutta Italia. È stato impressionante vedere quanti diplomi, coppe e medaglie decorano la sua stanza. È infaticabile e ancora oggi scrive nuovi libri.

Alla fine della nostra visita, con occhi raggianti e uno sguardo soddisfatto, ci ha consegnato due pagnotte e ci ha detto che questo è il regalo che fa sempre ai nuovi amici. Di certo non dimenticheremo in fretta questo momento.

"Optavano, perché gli dicevano che in Austria o Germania staranno meglio"

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Lidia Larosa ha quasi 89 anni e vive con uno dei suoi figli e la sua famiglia a Merano. Adora addolcire le giornate dei suoi nipoti con gli strudel di mele. Mentalmente e fisicamente è ancora sana come un pesce. Quando nuota in piscina, un tuffo e una verticale in acqua sono un must per lei. Lidia è cresciuta bilingue e oltre all'italiano e al tedesco, parla perfettamente l'inglese e il francese. A proposito, ogni tanto conta anche fino a 100 in vietnamita e in greco. Le piace raccontare il suo passato e dare un'idea delle esperienze vissute durante la Seconda Guerra Mondiale e il periodo delle opzioni, proprio come ha fatto durante la nostra registrazione del 14 settembre 2020.

Anche se Lidia non ha avuto una vita semplice e ha perso sia i suoi genitori che suo fratello in tenera età, irradia ancora molta gioia di vivere: è un raggio di sole con il cuore al posto giusto.

„Was Menschen mitmachen, die von ihrem Zuhause vertrieben werden, kann man sich gar nicht vorstellen“

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Das kleine Häuschen von Anna Gius ist kaum zu sehen zwischen den Hochhäusern in der Bozner Kaiserau. Allein seien sie hier gewesen, als ihr Mann und sie das Haus gebaut haben, meint Anna Gius. „Aber das macht nichts, die Anderen brauchen ja auch einen Platz zum Wohnen“. So begrüßt uns herzlich die 88-Jährige Anna Gius am 6. September 2013. In ihrer Küche werden wir aufmerksam bewirtet. Dann erzählt uns Anna Gius von ihrer Reise von Südtirol über die Steiermark nach Cilli im damaligen Jugoslawien und wieder zurück nach Südtirol. Ihr offener Geist schwingt dabei immer mit.

Anna Gius gehört zu den 10 Zeitzeug*innen, die für das Theaterprojekt „Option. Spuren der Erinnerung“ auf der Bühne standen. Sie erzählt, dass sie in ihrem Leben immer Glück gehabt habe und wenn man in ihre leuchtenden, lebensbejahenden Augen schaut, ist dies auch sofort spürbar. Zum 90. Geburtstag fährt Anna Gius mit ihren Kindern und Schwiegerkindern nach Cilli, um dort die Grauen des Krieges aufzuarbeiten. Von einer großen Last befreit, kehrt Anna Gius zurück. 2019 hätte sie im Rahmen der Wiederaufnahme noch einmal auf der Bühne stehen sollen. Zwei Wochen davor stirbt sie im Alter von 93 Jahren. Ihr großes Anliegen, die Geschehnisse und die Propaganda rund um die Option nicht zu vergessen, zieht nun weitere Kreise. Somit geht ihr Wunsch in Erfüllung.

„Wir waren überzeugte Dableiber nach dem Motto: Da sind wir daheim und da bleiben wir“

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Theresia Sanin besuchen wir am 23. August 2013 in ihrer Wohnung in Eppan. Die 83-Jährige begrüßt uns wie an einem Festtag im Dirndl. Wir nehmen am Tisch, der mit einem gestickten Aufleger verziert ist, Platz. Schulhefte aus jener Zeit hat Theresia Sanin für uns herausgesucht. Gerne lässt sie uns teilhaben an ihren Erinnerungen.

Theresia Sanin lebt heute im Altersheim. Sie ist 90 Jahre alt. Dass ihre Erinnerungen durch diesen Podcast für viele Menschen zu hören sein werden, freut Theresia Sanin ganz besonders.

„Die Option hat die Menschen in Südtirol auseinandergebracht"

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Martha Ebner gilt als DIE Stimme der Dableiber*innen in Südtirol. Keinesfalls dürfen ihre Erzählungen fehlen, wenn es um das Thema der Option geht. In ihrem Haus in Aldein treffen wir Martha Ebner am 18. November 2013 zum Interview. Mit 91 Jahren erinnert sich Martha Ebner noch sehr genau an die schwierigen Zeiten im Land. Sie wählt ihre Worte sehr genau und wohl durchdacht. Obwohl sie ihre Lebensgeschichte schon oft erzählt hat, sind ihre Erinnerungen mit Emotionen verbunden.

Martha Ebner willigt sofort ein, für das Theaterprojekt „Option. Spuren der Erinnerung“ ihre Geschichte live auf der Bühne des Stadttheaters zu erzählen. Es ist ihr ein großes Anliegen, dass die Jugend erfährt, was Diktatur und Fanatismus den Südtirolern angetan haben. „Es ist notwendig und wichtig, dass diese Erinnerungen nicht verloren gehen“, sagt sie heute mit 98 Jahren. Martha Ebner steht noch mitten im Leben, geht regelmäßig ins Büro und erfreut sich guter Gesundheit.

Über diesen Podcast

Option bedeutet eine Wahlmöglichkeit zu haben. Optionen im Leben zu haben wird meist positiv aufgefasst. Für Südtirol hingegen ist die Option eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte. Die Bevölkerung stand vor einer fast unmöglichen Entscheidung: „Dableiben“ und sich damit für Wohnort und Heimat zu entscheiden – jedoch mit der Aussicht, die deutschsprachige Identität aufzugeben oder „Optieren“ für das Deutsche Reich, um Muttersprache und Traditionen zu wahren, dabei aber Südtirol als Heimat zu verlieren.

Im Podcast „Option. Stimmen der Erinnerung. Le Opzioni in Alto Adige/Südtirol“ vom Center for Autonomy Experience, den Vereinigten Bühnen Bozen und dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck erzählen Zeitzeug*innen aus erster Hand über diese Zeit und teilen ihre Erinnerungen mit den Hörer*innen.

Ein Großteil der Interviews entstand im Rahmen des Projektes „Die Südtiroler Option 1939: Rezeption, Erinnerungs- und Erfahrungsberichte, museale Darstellung“ des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck in Zusammenarbeit mit dem Amt für Film und Medien der Südtiroler Landesverwaltung.

Opzione significa scelta. Avere delle opzioni nella vita di solito è visto positivamente. Per l’Alto Adige, tuttavia, quello delle opzioni è uno dei capitoli più scuri della storia. La popolazione si è trovata di fronte a una scelta quasi impossibile: restare e quindi mantenere luogo di residenza e Heimat, rinunciando all’identità germanofona, oppure optare per il Terzo Reich per preservare la lingua madre e le tradizioni, ma perdendo l‘Alto Adige come patria.

Nel podcast „Option. Stimmen der Erinnerung. Le Opzioni in Alto Adige/Südtirol“ del Center for Autonomy Experience, delle Vereinigten Bühnen Bozen e dell‘ Istituto di storia contemporanea dell’Università di Innsbruck i testimoni contemporanei* raccontano in prima persona quel periodo e condividono i loro ricordi con gli ascoltatori.

Gran parte delle interviste sono state realizzate nell'ambito del progetto "Die Südtiroler Option 1939: Rezeption, Erinnerungs- und Erfahrungsberichte, museale Darstellung" dell'Istituto di storia contemporanea dell'Università di Innsbruck in collaborazione con l'Ufficio Film e media della Provincia Autonoma di Bolzano.

von und mit Center for Autonomy Experience, Vereinigte Bühnen Bozen, Institut für Zeitgeschichte - Universität Innsbruck

Abonnieren

Follow us